Presseinformationen 2018

Stets informiert

Wenn Sie in unseren Presseverteiler aufgenommen werden möchten, senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten an presse@iwu.fraunhofer.de

Zurück
  • Um die Maße von Karosseriebauteilen und -baugruppen auch nur einer einzigen Modellvariante zu überprüfen, benötigten Automobilhersteller bisher dutzende von individuellen Vorrichtungen, in welche die Teile für den Messvorgang eingespannt werden müssen. Ein teurer, platz- und materialintensiver Prozess. Wie es anders geht, zeigen die Wissenschaftler des Fraunhofer IWU: Gemeinsam mit einem Industriepartner haben sie eine flexible Messaufnahme entwickelt, die den Karosseriebau revolutionieren könnte.

    mehr Info
  • Anlässlich des Innovationstages Mittelstand am 7. Juni 2018 zeichnete Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, das »Kunstgelenk – Netzwerk Endoprothetik« als ZIM-Projekt des Jahres 2018 aus. Das Kooperationsnetzwerk aus aktuell 11 Unternehmen und 8 Forschungseinrichtungen konnte sich durch hervorragende Netzwerkarbeit und die besonders erfolgreiche Nutzung der Projektergebnisse im Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) in der Kategorie »Netzwerk« durchsetzen. Es wird gemeinsam vom Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU und der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie des Universitätsklinikums Leipzig/Medizinische Fakultät der Universität Leipzig koordiniert.

    mehr Info
  • HZwo wird mit 1,6 Millionen Euro gefördert – Projekt ist Vorreiter im Förderwettbewerb „Innovationscluster Sachsen“ – Chemnitzer Inno-Team wächst nun zum Cluster / 2018

    Wasserstoffantrieb für Sachsen

    30.5.2018

    Das Inno-Team »HZwo«, eine Initiative des Fraunhofer IWU und der TU Chemnitz sowie fünf regionalen Unternehmen, hat sich im Konsortium mit dem etablierten Energietechnik-Netzwerk Energy Saxony e. V. beim Förderwettbewerb »Innovationscluster Sachsen« des SMWA durchgesetzt.

    mehr Info
  • Kristallisationspunkt für Werkstoff- und Produktionsforschung in Sachsen / 2018

    Erstes Kolloquium der Allianz AMARETO

    22.5.2018

    Die eintägige Konferenz bietet Einblicke in die standortübergreifende Zusammenarbeit zwischen Chemnitz, Dresden und Freiberg auf dem Gebiet der Ressourceneffizienz. Unter dem Motto „Vom Werkstoff zum ressourcenschonenden Produkt“ stellen die Partner der Sächsischen Allianz für MAterial- und RessourcenEffiziente TechnOlogien AMARETO am 31. Mai 2018 ihre Forschungsergebnisse der Öffentlichkeit vor.

    mehr Info
  • 10. Chemnitzer Produktionstechnisches Kolloquium CPK 2018 / 2018

    Internationale Top-Manager sprechen in Chemnitz zur Zukunft der Produktion

    26.4.2018

    Unter dem Motto »Präzision durch adaptive Produktion« findet am 6. und 7. Juni 2018 das 10. Chemnitzer Produktionstechnische Kolloquium CPK am Fraunhofer IWU statt. Für das hochkarätige Tagungsprogramm konnten u. a. Vorstände des Automobilherstellers BMW sowie der führenden Zulieferer Schaeffler und ZF Friedrichshafen gewonnen werden. Zudem wird der Präsident des weltgrößten Werkzeugmaschinen-Herstellers DMG Mori das Kolloquium mit einem richtungsweisenden Plenarvortrag bereichern. Im Fokus der Veranstaltung stehen aktuelle Fragen zur flexiblen Produktionstechnik ebenso wie intelligente Komponenten und adaptive Bearbeitungsprozesse – kurzum: die Produktion der Zukunft.

    mehr Info
  • Tagungspremiere in Dresden / 2018

    Wie Werkzeugmaschinen einen kühlen Kopf behalten

    6.4.2018

    Inhomogene und sich ändernde Temperaturverteilungen in Werkzeugmaschinen führen zu teils erheblichen Qualitätsproblemen im Fertigungsprozess. Außerdem führt beispielsweise das Zu- und Abschalten von Aggregaten zu weiteren Schwankungen im Temperaturfeld von Werkzeugmaschinen. Diese und weitere Themen aus dem Gebiet der Thermoforschung diskutierten über 100 Spezialisten vom 22. bis 24. März bei der »1st Conference on Termal Issues in Machine Tools« in Dresden.

    mehr Info
  • Industrie-4.0-Highlights des Fraunhofer IWU auf der Hannover Messe 2018 / 2018

    Mehrwert vernetzte Produktion erleben: von Maschine 4.0 bis Mensch-Roboter-Kollaboration

    3.4.2018

    Die Digitalisierung hält Einzug in die Produktion – Maschinen sollen intelligent werden, sich untereinander vernetzen und autonom arbeiten. Viele Hersteller stehen dieser Vernetzung jedoch etwas ratlos gegenüber: Wie soll sie genau aussehen? Welchen Nutzen leistet sie konkret? Die Wissenschaftler des Fraunhofer IWU beantworten diese Fragen am Beispiel einer Miniatur-Umformpresse und ihrem digitalen Zwilling. Anhand dieser »Maschine 4.0« zeigen sie auf der Hannover Messe Industrie, Halle 2, Stand C22, vom 23. bis 27. April 2018, welche Möglichkeiten die Digitalisierung unter dem Motto »Anfassen, Erleben, Nutzen« im Bereich der Produktion bietet. In Halle 2 Stand C28 steht daran anknüpfend die sichere und bereits industriell eingesetzte Mensch-Roboter-Kollaboration im Fokus.

    mehr Info
  • Adaptronik-Highlights des Fraunhofer IWU auf der Hannover Messe 2018 / 2018

    Intelligenz in Material, Komponente und System

    3.4.2018

    Was zunächst nach Science Fiction klingt, ist bei den Wissenschaftlern des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU längst Realität: die Übertragung von Strom ganz ohne Kabel. Einsetzen wollen die Adaptronik-Spezialisten die neue Technologie unter anderem, um Maschinen leichter und dynamischer zu machen und um Sensoren zur lückenlosen Überwachung von Produktionssystemen an bisher unzugänglichen Stellen zu integrieren. Diese und weitere Lösungen für die intelligente Produktion zeigen die Forscher auf der Hannover Messe vom 23. bis 27. April 2018 am Stand der Fraunhofer-Allianz Adaptronik (Halle 2, Stand C 22).

    mehr Info
  • Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle / 2018

    Werkzeugmaschinen im Check-Up

    18.2.2018

    Klimatische Bedingungen haben einen großen Einfluss darauf, wie präzise Werkzeugmaschinen arbeiten. Umgebungseinflüsse wie Temperaturänderungen, Zugluft oder Luftfeuchtigkeit können deren Präzision stark beeinträchtigen. Das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU lässt Maschinen in verschiedene Klimazonen der Erde reisen, ohne sie tatsächlich nach Südostasien, Kanada oder Brasilien zu verfrachten: In einer neu eröffneten Klimazelle kann man testen, wie klimatische Effekte auf die Funktionsweise von Drehmaschine und Co. einwirken.

    mehr Info