OPC UA LAB unterstützt ZF Friedrichshafen AG bei der Einführung einer Enterprise Specification

Die ZF Friedrichshafen AG (ZF), ein weltweit aktiver Technologiekonzern, der Systeme für die Mobilität von Pkw, Nutzfahrzeugen und Industrietechnik liefert, und das Fraunhofer IWU OPC UA LAB kooperieren zur Entwicklung einer OPC UA Enterprise Specification für den Konzern. Ziel von ZF ist die Standardisierung der Datenschnittstellen zu den Maschinen, um schneller und skalierbar die Daten zur Wertschöpfung nutzbar zu machen. Das Projekt umfasst umfangreiche Beratungsdienstleistungen, Wissenstransfer sowie die Modellierung und Dokumentation des Informationsmodells. Die Modelle bauen dabei auf die OPC-UA-Core-Spezifikation und Companion Specifications auf und werden gemeinsam weiterentwickelt.

Ein Schwerpunkt bisheriger Arbeiten war die Abbildung unternehmensinterner Produktionshierarchien im Informationsmodell mit dem Ziel, eine einheitliche, gut aggregierbare Grundlage für alle OPC-UA-Server im Unternehmen zu schaffen. Ebenso wurden Informationen zur Maschinenidentifikation, produzierten Stückzahl der Maschinen und Anlagen, aber auch Prozesssteuerungsdaten standardisiert und auf Maschinen verprobt.

Das Team des OPC UA LAB arbeitet im Projekt eng mit dem Kunden zusammen, um das Informationsmodell entsprechend den spezifischen Anforderungen des Unternehmens zu entwickeln. Durch intensive, regelmäßige Beratungsgespräche und agilem Arbeiten konnten bereits Lösungen entwickelt werden, die perfekt auf die Bedürfnisse der ZF Friedrichshafen AG zugeschnitten sind und stetig weiterentwickelt und erweitert werden.

Eckdaten zum Projekt

Laufzeit
ab Oktober 2023

Projektpartner
ZF Friedrichshafen AG