Forschungsprojekt

Gondel-Endkappe

Zielbranchen

Energietechnik, Erneuerbare Energien

Problemstellung

Die Verkleidungen der Gondeln großer Windkrafträder werden derzeit manuell ausgeformt. Dies hat zur Folge, dass die Qualität dieser Bauteile und damit des gesamten Windrades vom Können und der Tagesform weniger Handwerker abhängig ist. Damit einhergehend ist auch die gesamte Zeitschiene der Windradfertigung allein vom Arbeitstempo und der Gesundheit dieser Mitarbeiter abhängig.

Lösung

Das inkrementelle Blechumformen, welches bislang nahezu ausschließlich für kleinere Bauteile eingesetzt wurde, wurde innerhalb eines Gemeinschaftsprojektes auf Großbauteile übertragen. Dazu wurden umfangreiche Versuche zur Skalierbarkeit des Verfahrens, zu den geeigneten Prozessparametern und zur Werkstückspannung durchgeführt. Mit Hilfe der durchgeführten Versuchsreihen wurde es möglich, das am Fraunhofer IWU vorhandene Umformzentrum »Dynapod« auf die Erfordernisse dieser Bauteile hin anzupassen. Anhand des Demonstratorbauteils »Gondel-Endkappe« konnte die Wirtschaftlichkeit des Verfahrens nachgewiesen werden. Das Bauteil konnte in deutlich unter 4 Stunden (inkl. Nebenzeiten) hergestellt werden.