Der 54. Bundeswettbewerb Jugend forscht im Rückblick

Vom 16. bis 19. Mai 2019 präsentierten Deutschlands beste Jungforscherinnen und Jungforscher beim 54. Bundesfinale von Jugend forscht ihre Projekte in der Messe Chemnitz. 190 junge Talente traten mit insgesamt 111 Forschungsprojekten in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) in den wissenschaftlichen Wettstreit. Sie alle hatten sich als Landessieger für das diesjährige Bundesfinale qualifiziert.

Höhepunkt des viertägigen Events war die Siegerehrung am 19. Mai mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundesbildungsministerin Anja Karliczek, dem sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer, dem Präsidenten der Fraunhofer-Gesellschaft Prof. Dr. Reimund Neugebauer sowie rund 1200 Gästen. Das diesjährige Bundesfinale wurde gemeinsam ausgerichtet vom Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU als Bundespateninstitution und der Stiftung Jugend forscht e. V. Premiumpartner des Bundeswettbewerbs 2019 war die Siemens AG. Als Unterstützer engagierten sich insbesondere der Freistaat Sachsen, die Stadt Chemnitz und die Volkswagen AG.

 

Der 54. Bundeswettbewerb Jugend forscht

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019

Sonnensammler Leon Cornelius Schmidt fliegt in die Sonne

Karrieresprungbrett »Jugend forscht«

Wie hervorragend der Weg über den Wettbewerb Jugend forscht in die Wissenschaft funktioniert, zeigt IWU-Mitarbeiter und ehemaliger Wettbewerbsteilnehmer Hannes Korn. 

Siemens und Fraunhofer IWU laden Öffentlichkeit zum »Dialog mit der Zukunft« ein