Messe Stuttgart  /  7.11.2017  -  10.11.2017, täglich von 09.00 - 17.00 Uhr, Freitag 9.00 - 16.00 Uhr

Blechexpo 2017

Internationale Fachmesse für Blechbearbeitung

Halle 5, Stand 5306

Intelligenz in Umformen und Fügen

Wer steigende Variantenvielfalt und Produktindividualisierung wirtschaftlich managen will, muss IT-gestützt komplexe Produktionssysteme beherrschen. Wie das konkret funktioniert, zeigen die Wissenschaftler des Fraunhofer IWU bei der Blechexpo 2017 in Stuttgart: Mit der »Maschine 4.0« wird eine ganzheitlicher Ansatz zur konsequenten Digitalisierung in der Produktion präsentiert.

»Industrie 4.0 bedeutet nicht, digitale Insellösungen zu schaffen«, sagt Prof. Matthias Putz, Institutsleiter am Fraunhofer IWU. »Industrie 4.0 bedeutet, ganzheitlich zu denken und die Digitalisierung im Sinne ganz konkreter Mehrwerte systematisch umzusetzen.« Mit der »Maschine 4.0« verfolgt das Fraunhofer IWU das Ziel einer 100-% Produktion.Dieses neue System verknüpft Maschinen-, Material-, Prozesss- und Umweltdaten. Die vollvernetzten Maschinen, die ihren Zustand selbstständig überwachen, kommunizieren hierbei mit ihrer Umwelt und arbeiten vorausschauend.

Auf diese Weise wird eine Sensorik zur Prozess- und Werkzeugüberwachung sichtbar, die die Fraunhofer-Forscher aktuell in einen realen, voll funktionsfähigen Neubau einer Presse integrieren.

Das Konzept der »Maschine 4.0« geht dabei konsequent von einer Trias aus Technologie, System und Digitalisierung aus. Die integrative Betrachtung der technologischen Prozesse innerhalb eines darauf abgestimmten maschinellen Systems und einer zielgerichteten Digitalisierung sind die Voraussetzung, um die angestrebten Mehrwerte zu erreichen. Wie die Umsetzung innerhalb dieser Trias aussehen kann, wird an konkreten Exponaten veranschaulicht.