ProduktionsZukunft 1/2020

Liebe Leserinnen und Leser, 

unsere Wertschöpfungsketten verändern sich radikal. Auch im Jahr 2020 ist es unsere Aufgabe, frühzeitig Trends zu analysieren und die damit einhergehenden Herausforderungen anwendungsorientiert zu beantworten. In unserem aktuellen Jahresbericht finden Sie solche spannenden Projektergebnisse für die Zukunft der Produktion. Eine Auswahl haben wir nachfolgend für Sie zusammengestellt. 

Wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches, gesundes und glückliches Jahr 2020 und nun viel Freude bei der Lektüre.

Prof. W.-G. Drossel, Prof. R. Mauermann, Prof. M. Putz
Institutsleiter des Fraunhofer IWU

 

Möchten Sie über unseren Jahresbericht hinaus, zu dessen Veröffentlichung wir angehalten sind, weitere Beiträge des Fraunhofer IWU zur ProduktionsZukunft erhalten, benötigen wir gemäß DS-GVO Ihre Einwilligung.

Brennstoffzellenstacks: Durchbruch bei der automatisierten Montage

© Fraunhofer IWU

Eines der größten Hindernisse für den Durchbruch der Brennstoffzellentechnologie sind die aktuell vergleichsweise hohen Kosten. Gemeinsam mit Partnern ist es uns gelungen, eine Testanlage aufzubauen, um Brennstoffzellensysteme kostengünstig in größeren Mengen herzustellen.

Monitoringsystem für Werkzeugmaschinen: Arbeitsgenauigkeit visualisieren und Prüfaufwand senken

© Fraunhofer IWU

Forschende des Fraunhofer IWU haben ein sensorloses Monitoringsystem für Werkzeugmaschinen entwickelt, das etwaige Bahnabweichungen bearbeitungsparallel bestimmt. Dem Anwender wird so ermöglicht, Ausschuss effizient zu verhindern und Kosten deutlich zu reduzieren.

Fügeprozesse zielgerichtet optimieren: Visuelles Assistenzsystem entwickelt

© Fraunhofer IWU

Digitalisierung ist für eine wettbewerbsfähige Produktion von zentraler Bedeutung. Das gilt auch für die Integration mechanischer Fügeprozesse. Dafür hat das Fraunhofer IWU ein Assistenzsystem entwickelt, mit dem Füge-Parameter schneller prognostiziert und anwendergerecht aufbereitet werden können.

Wälzschälen: Komplexe Prozesse wirtschaftlich auslegen

© Fraunhofer IWU

Das Wälzschälen ist ein relativ neues und komplexes Fertigungsverfahren für verzahnte Bauteile. Mit der am Fraunhofer IWU entwickelten Lösung SkiveAll steht dem Anwender erstmals eine Benutzersoftware zur Ermittlung eines optimierten Auslegungsprozesses für das Wälzschälen zur Verfügung.

Laserstrahlschmelzprozesse mit Deep Learning und Big Data direkt überwachen

© Fraunhofer IWU

Für den serienreifen Einsatz additiver Fertigungsverfahren ist u. a. das frühzeitige Erkennen und Klassifizieren von Bauteilfehlern entscheidend. Unseren Forschenden ist nun der Nachweis gelungen, welches hohe Potenzial hierbei Deep Learning und Big Data haben.