Produktiver dank künstlicher Intelligenz

© Fraunhofer IWU

Mit Eröffnung des Fraunhofer-Zentrums für Kognitive Produktionssysteme im Beisein von Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer gehört das Fraunhofer IWU zu den wichtigsten deutschen Adressen zur Erforschung künstlicher Intelligenz (KI) in der Produktion. Die Ziele der Wissenschaftler: Maschinen, die nie ausfallen und Anlagen die ihre Produkte stetig selbst verbessern – das sind nur zwei der Szenarien, die dank KI in der Produktion möglich sind.

Die Wissenschaftler des kürzlich gegründeten Fraunhofer-Zentrums Kognitive Produktionssysteme CPS entwickeln gemeinsam mit ihren Kunden genau solche Lösungen. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen ist das gemeinsame Angebot von Technologie- und Systemwissen mit den Werkzeugen und Algorithmen der Künstlichen Intelligenz von großer Bedeutung, um durch neue Geschäftsmodelle und Leistungsangebote den Technologiestandort Deutschland im internationalen Wettbewerb weiter zu entwickeln. Ziel ist die Verbindung traditioneller und innovativer Fertigungsverfahren mit ihren jeweiligen digitalen Gegenstücken. Dafür bauen die Wissenschaftler in Dresden einen kompletten Maschinenpark auf, in dem alle Maschinen digitale Abbilder besitzen. Mit deren Hilfe lassen sich u.a. Produktionsprozesse zunächst virtuell einfahren, um in der realen Welt sofort fehlerfrei zu funktionieren.

Zum Angebot gehören zudem Basisworkshops, in denen Unternehmer für das Thema maschinelles Lernen fit gemacht werden: Wie gelange ich an Daten, um meinen Maschinen beizubringen, wie sie selbstständig Fehler erkennen und gegensteuern können?  Die Teilnehmer bauen ein eigenes Messsystem auf, um Daten zu erfassen und wenden Algorithmen des maschinellen Lernens auf ein Beispiel aus der Produktionspraxis an. Zudem bieten die Forscher an, Produktionsdaten aus der eigenen Fabrik zur Auswertung zuzusenden. In einem Inhouse-Workshop direkt beim Unternehmen werden die Daten nutzbar gemacht, um die Produktion noch reibungsloser laufen zu lassen.

Das Fraunhofer-Zentrum für Kognitive Produktionssysteme wird Stück für Stück zu einem der führenden Zentren der KI-Forschung in Deutschland ausgebaut. Es bündelt interdisziplinär die Kompetenzen der Wissenschafts- und Wirtschaftsstandorte Chemnitz und Dresden auf den Gebieten Maschinenbau und Produktionstechnik sowie Mikroelektronik und Informatik. Der Aufbau des »Forschungszentrums Cognitive Production Systems« wird über Mittel des Bundes, des Landes und der EU gefördert.