Leitprojekte

smart³ I materials – solutions – growth

Gewinner im BMBF-Programm »Zwanzig20 - Partnerschaft für Innovationen«

Das Konsortium um das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU »smart³ | materials – solutions – growth« zählt zu den 10 Gewinnern des Forschungsprogramms »Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovationen«.

Die für die ostdeutsche Wirtschaft so enorm wichtige Innovationsinitiative wurde 2012 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF ausgeschrieben. Insgesamt 59 Projektkonsortien mit über 1000 vorwiegend ostdeutschen Partnern hatten sich um den 500 Millionen Euro umfassenden Fördertopf beworben.

Im Projektzeitraum von 2013 bis 2019 wird das Konsortium »smart3« unter der Leitung des Fraunhofer IWU intensiv an der Entwicklung von marktreifen intelligenten Materialien und Bauteilen in den Schwerpunktthemen Mobilität, Gesundheit, Energie und Sicherheit arbeiten. Hierzu wurden drei strategische Startprojekte entwickelt. Unter dem Ansatz »Zukunft vernetzen« setzen die Projektpartner auf eine enge branchen- und fachübergreifende Zusammenarbeit. Gemeinsam sollen neue Wege der kooperativen Vernetzung und Kommunikation entwickelt werden. Dazu gehört, dass neben Ingenieuren und Werkstoffwissenschaftlern auch Soziologen, Designer und Wirtschaftswissenschaftler zur erfolgreichen Entwicklung und Akzeptanz neuer Lösungen beitragen. In einem weiteren Schritt wollen die Projektpartner unter dem Stichwort »Zukunft gestalten« die interessierte Öffentlichkeit gezielt für das Thema Intelligente Materialien sensibilisieren. Hierzu soll modernes Design und vor allem gestalterische Kreativität neue kommunikative und mediale Möglichkeiten und Kanäle erschließen. Im »Labor der Zukunft« entsteht bspw. ein thematischer Begegnungs- und Bezugsraum zwischen Wissenschaftlern, Unternehmern und gesellschaftlichen Akteuren. Im Startprojekt »Zukunft sichern« entstehen schließlich die konkreten, technischen Anwendungen und Konzepte.