Querwalzen

Masseoptimierte Zwischenformen wirtschaftlich fertigen

Querwalzen ist das Umformen von Anfangsformen mit Kreisquerschnitt durch keilförmige Werkzeuge. Zwei Werkzeughälften bewegen sich gegenläufig zueinander, sie enthalten die Negativform der zu walzenden Werkstücke. Durch das radiale Einstechen der Walzkeile in die Anfangsform und das Abwalzen des Werkstoffs in axiale Richtung wird der Anfangsdurchmesser entsprechend der im Werkzeug gespeicherten Form verringert. Der Walzvorgang findet im Temperaturbereich der Kalt-, Halbwarm- und Warmumformung statt.

Mit dem Querwalzverfahren können genau dosierte Masseverteilungszwischenformen wirtschaftlich gefertigt werden. Diese dienen als Ausgangsform für das gratarme Gesenkschmieden. Darüber hinaus sind auch endkonturnahe Grundformen für eine nachfolgende spanende Fertigung sowie Fertigformen ohne weitere Bearbeitung herstellbar. Die quergewalzten Werkstücke garantieren eine gute Oberflächenbeschaffenheit, konstante Bearbeitungszugaben und geringe Toleranzen.

  • vollständige umformtechnische Prozesskette zur Herstellung hohler Getriebewellen aus Stangenabschnitten
  • Anwendung des Verfahrens mit hochwarmfesten Legierungen
  • Machbarkeitsuntersuchungen mit intermetallischen Phasen
  • Verfahrensoptimierung beim Querwalzen von Leichtmetallen
  • Werkzeugkostenreduzierung
  • kostengünstige Anwendung in Klein- und Mittelserien
  • Kennwertermittlung für die FEM-Simulation

Prozesskettenentwicklung für

  • Zwischenformen für eine umformende Endbearbeitung durch gratarmes oder gratloses Gesenkschmieden
  • Grundformgebung mit zerspanender Fertigbearbeitung
  • Fertigformen ohne weitere zerspanende Bearbeitung

mit Werkstückwerkstoffen

  • Baustähle | Einsatzstähle | Vergütungsstähle
  • Edelbaustähle | AFP-Stähle
  • NE-Metalle: Al – Ms – Cu – Ti
  • Gamma-Titanaluminide | Superlegierungen

Entwicklung und Bewertung von Umformstrategien

  • Marktanalyse | Machbarkeitsstudie | Technologieberatung
  • Mitarbeiterschulung
  • Technologieentwicklung | Numerische Simulation
  • Werkstückauslegung | Technologische Arbeitsplanung
  • Werkzeugkonstruktion | Werkzeugherstellung
  • Prototypenfertigung
  • Unterstützung bei der Serieneinführung

Qualitätssicherung

  • Kennwertermittlung vor und nach der Umformung
  • Optimierung der Prozessparameter

Spezielle Maschinentechnik

  • Flachbacken-Querwalzmaschine FBQ 100/1600 mit Zusatzeinrichtung zur Hohlteilfertigung (max. Walzteildurchmesser 100 mm, max. Werkzeuglänge 1600 mm)

  • Rundbacken-Querwalzmaschine RBQ 1000 (max. Walzteildurchmesser 200 mm, Walzendurchmesser: 1000 mm)

  • Axial-Vorschub-Querwalzmaschine AVQ 630 (max. Walzteildurchmesser 60 mm, Walzendurchmesser: 630 mm)

Software

  • 3D-CAD-Software: PTC/Creo
  • Finite-Elemente-Software: Forge / Simufact.Forming