Rundkneten

Rundkneten - Leichtbau und Formvielfalt

Rundkneten ist ein schrittweises Druckumformverfahren zur Querschnittsreduktion von primär rotationssymmetrischen Bauteilen. Prinzipiell wird Rundkneten in zwei Verfahrensvarianten ausgeführt.

Beim Vorschubrundkneten werden vergleichsweise lange reduzierte Querschnitte mit einem flachen Übergangswinkel erzeugt, wohingegen beim Einstechrundkneten lokale Querschnittsverminderungen mit steilen Übergangswinkeln hergestellt werden. Das Werkstück wird dabei ganz oder teilweise von zwei oder mehreren Werkzeugsegmenten umschlossen. Bei jeder Abwärtsbewegung wird ein Teil des Werkstücks je nach Werkzeuggeometrie und Hub umgeformt. Dabei ist neben einer Variation von Außen- und Innendurchmesser eine simultane Herstellung von Innenprofilen möglich.

  • Verbesserung der mechanischen Bauteileigenschaften
  • Materialeffizienz durch Erweiterung der Formgebungsmöglichkeiten
  • Umformung alternativer Werkstoffe mit hohem Verfestigungspotenzial

Prozesskettenentwicklung

  • Marktanalyse
  • Prozesskettenuntersuchung
  • Prozessoptimierung
  • Kosten-Nutzen-Rechnung
  • Entwicklung von Fertigungskonzepten
  • Planung und technologische Dimensionierung von Verfahren, Werkzeug und Maschine

Entwicklung und Bewertung von Umformstrategien

  • Marktanalysen
  • Machbarkeitsstudien
  • Technologieentwicklung
  • Erarbeitung von Verfahrenskennwerten und optimalen Umformstrategien
  • Benchmarking
  • numerische Simulation
  • Prototypenfertigung

Qualitätssicherung

  • Zertifizierung nach ISO 9001
  • statistische Prozesslenkung (SPC)
  • FMEA

Maschinentechnik

  • Präzisions-Rundknetmaschine HA 100-1 SUE LH-NC
  • Axialformmaschine Aximus V02

Software

  • Finite-Elemente-Software ANSYS
  • QS-STAT