Neue Wertschöpfungsketten der Kreislaufwirtschaft für am Ende ihres Lebenszyklus befindliche faserverstärkte Verbundwerkstoffe

EU-Projekt FiberEUse

Gliederung des Projekts in drei Anwendungsfälle und Berücksichtigung der unterschiedlichen Branchen

Faserverstärkte Komposite werden als Strukturmaterialien in Branchen wie Transport, Bau und Energie verwendet, da sie leichter und korrosionsbeständiger sind als Metalle. Das Recycling dieser Materialien ist aufgrund des Verbundes aus zwei Werkstoffen eine Herausforderung. Obwohl sowohl mechanische Recyclingprozesse als auch die Pyrolyse ein hohes Technology Readiness Level (TRL) erreicht haben, werden viele Komposite-Bauteile am Ende ihres Lebenszyklus (End-of-Life [EoL]) auf Mülldeponien entsorgt oder energetisch verwertet, da noch keine sinnvolle Nutzung im Rahmen einer Wiederverwendung nachgewiesen werden konnte.

Das Projekt FiberEUse bündelt verschiedene Innovationspfade, um das Recycling von Kompositen zu verbessern und profitabel zu machen. Das recycelte Material soll in Form von neuen Produkten in Wertschöpfungsketten wiederverwertet werden.

FiberEUse gliedert sich in drei Anwendungsfälle, deren jeweiliger Fokus auf dem mechanischen und thermischen Recycling sowie der Wiederaufbereitung und Wiederverwendung von EoL-Komposit-Bauteilen liegt. Die Ansätze beziehen sich auf sieben Branchen (Automobil, Luftfahrt, Sport, Bau, Sanitär, Windkraft und Kreativprodukte) und sowohl kohlenstoff- als auch glasfaserverstärkte Materialien.

Im Projekt werden auch branchenübergreifende Wiederverwendungsketten aufgebaut. Beispielsweise werden thermisch recycelte Kohlenstofffasern aus der Luftfahrt in Strukturbauteilen der Automobilindustrie eingesetzt oder mechanisch recycelte Materialien von EoL-Windrotorblättern als Kern in einem Ski genutzt. Zur Berücksichtigung eines ganzheitlichen Ansatzes wird neben den technischen Aspekten der Recyclingtechnologien auch die Logistik von EoL-Materialien untersucht. Für die neuen Produkte aus Rezyklaten werden neue Wertschöpfungsketten und Geschäftsszenarien entwickelt. Unterstützt werden die technischen Prozesse des Projektes durch eine IT-Plattform, die zukünftig die Entwicklung von Produkten aus Recyclingmaterialien unterstützen soll. In dieser IT-Plattform werden generelle Gestaltungsregeln für Produkte aus Recyclingmaterial mit Materialien und ihren Eigenschaften sowie Produktionsprozessen verknüpft.

This project has received funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement No 730323.

Teilprojekte

Produktentwicklung unter Berücksichtigung der Wiederverwendung

Pultrusion von Faserverbunden für kreislaufgerechte Fahrzeugstrukturen

Zerstörungsfreie Prüfung von Faserkunststoffverbunden

Lösbare Klebverbindungen für eine vereinfachte Demontage