Mikro- und Präzisionsfertigung

Klein aber Fein

Die Miniaturisierung von Bauteilen und Funktionselementen erschließt neue Potentiale in verschiedensten Bereichen des Lebens. In der Medizintechnik können durch miniaturisierte Implantate verloren gegangene Köperfunktionen wiederhergestellt werden, in der Chemie laufen durch Mikroreaktoren chemische Reaktionen sicherer und besser gesteuert mit geringeren Mengen an Reagenzien ab, und die Miniaturisierung der Spritzlöcher von Kraftstoffeinspritzsystemen ermöglicht umweltfreundliche Verbrennungsmotoren mit geringem Verbrauch.

Mit kleiner werdenden Bauteilabmessungen erschließt sich ein erhebliches Leichtbaupotential. So können Material und Energie eingespart bzw. andere Effekte und Funktionsprinzipien als in der klassischen Technik genutzt werden. Mit der Veränderung der Abmessungen der Bauteile und Funktionselemente vom Millimeter- in den Mikrometerbereich verändert sich das Verhältnis von Bauteiloberfläche zu Bauteilvolumen erheblich. Damit ist eine intensivere und dynamischere Interaktion der Mikrobauteile mit ihrer Umwelt möglich.

Spanende Verfahren

Die Entwicklung spanender Verfahren mit definierter Schneide zur Präzisions- und Mikrobearbeitung umfasst die Analyse und Optimierung von Prozesskenngrößen bei der Bearbeitung hochfester und hochwarmfester Werkstoffe. Dabei können  verfahrensbedingt zahlreiche Synergieeffekte zwischen der Makro- und  Mikrobearbeitung genutzt werden.

Abtragende Verfahren

Abtragende Verfahren ermöglichen die Präzisionsend- und Mikrobearbeitung von  Werkstoffen unabhängig von ihren mechanischen Eigenschaften wie großer Härte oder Zähigkeit. Für höchste Präzision und kleinste Strukturen ist die weitgehend  kraftfreie Bearbeitung ein erheblicher Vorteil.

Mikroumformung

Die Strukturierung großer Flächen, aber auch die massenhafte Herstellung von Serienbauteilen sind Anwendungsbereiche der Mikroumformtechnik. Zur Gewährleistung optimaler Ergebnisse werden Bauteile, Werkzeuge und Prozesse in die Lösungsfindung einbezogen.

Messtechnik und Tribometrie

Ein wesentlicher Bestandteil der Mikroproduktion ist die messtechnische Quantifizierung der erzeugten Mikrostrukturen und -geometrien. Durch die hochgenaue Vermessung der Bauteile wird ein Abgleich zur Sollgeometrie ermöglicht, aber auch die Bewertung von Oberflächen und die Bestimmung von Verschleißmerkmalen sind erforderlich.