Forschungsprojekte

Chirurgischer Formgedächtnissauger

Zielbranche

Gesundheits- und Medizintechnik

Problemstellung

Während einer Operation muss der Chirurg die Möglichkeit haben, das Instrument manuell anzupassen, damit er besser zum Zielgebiet gelangt. Um dies zu gewährleisten, wird für das Rohr des chirurgischen Saugers eine Formgedächtnislegierung verwendet. Nach dem Einsatz wird der OP-Sauger in einem Autoklaven sterilisiert und gleichzeitig durch Wärmeeinsatz von mindestens 100 °C in seine Ursprungsform zurückversetzt. Bereits wenige Sekunden genügen, um die thermische Formgedächtnislegierung wieder in eine gerade Ausgangsposition zu überführen.

Lösung

Der Einsatz dieses chirurgischen Instruments bringt folgende Vorteile mit sich:

  • intraoperative Anpassung an patientenspezifische Anatomie
  • manuelle Biegung in gewünschte Form
  • gerader Ausgangszustand nach Autoklavieren
  • bessere Erreichbarkeit der Zielregionen
  • minimalinvasives Operieren
  • ermüdungsfreie Handhabung durch ergonomisches Design
  • Kostenersparnis, da ein Sauger mehrere starre mit verschiedenen Formen ersetzt