Forschungsprojekte

Geräuschoptimierung an Kleinkrafträdern

Zielbranchen

Fahrzeug- und Verkehrstechnologien, auch: Antriebstechnik

Problemstellung

Während der Verringerung der Motordrehzahlen im Leerlauf treten beim untersuchten Fahrzeug störende Geräusche auf. Im direkten Vergleich zwischen einem unauffälligen und einem auffälligen Kraftrad wird mithilfe einer Lautheitsanalyse zunächst die störende Geräuschkomponente spektral identifiziert.

Lösung

Dieses Vorwissen ermöglicht eine gezielte Ortung der Geräuschabstrahlung infolge des speziellen Anregungsmechanismus. Die Kartierung der Schallintensität wird ebenfalls im A/B-Vergleich mit einem unauffälligen Exemplar durchgeführt. Das Ergebnis deutet auf einen Quellmechanismus im Bereich des Zylinders hin. Die lokale Eingrenzung des störenden Geräusches ermöglicht die zielgerichtete Untersuchung des Motors. Nach dessen Demontage wird im konkreten Fall eine Kippbewegung und ein Anschlagen des Kolbens im Zylinder festgestellt. Durch entsprechende mechanische Modifikation konnte das Geräusch so weit gesenkt werden, dass die Auffälligkeit maskiert wird.